Bakker
Bimota
Egli
Harris
Martek
Martin
Moko
PSS-Rau
Segale
Spondon
Hauenstein
Britten
Links

Forum

eMail to
Webmaster

 
Egli
Verbindung zur Egli-Homepage
weitere Bilder

Begonnen hat alles mit einer Vincent Black Shadow, die einem älteren Arbeitskollegen von Fritz W. Egli gehörte. Aus gesundheitlichen Gründen musste er das Motorradfahren aufgeben, und weil er im jungen Fritz Egli einen Menschen gefunden hatte, der die Vincent ebenso liebte wie er selbst, schenkte er sie ihm.

Fritz W. Egli war fasziniert von den für die Schweiz typischen Bergrennen, und so tunte er seine Vincent kräftig, um vorne mithalten zu können. Der Motor war nahezu unschlagbar, dennoch aber kam Fritz W. Egli nicht über dritte bis fünfte Ränge hinaus. Der Grund lag im problematischen Fahrwerk der Vincent. Also sann Egli - seinem Naturell entsprechend - auf eine perfekte Lösung: Ein neues Fahrwerk musste her, und zwar ein selbstgebautes!

Was folgte war die intensive Auseinandersetzung mit der Kunst des Fahrwerksbaus. Diese Zeit - wir befinden uns etwa in der Mitte der sechziger Jahre - kann als die Geburtsstunde des später Weltruhm erlangenden legendären Egli-Rahmens bezeichnet werden.

Nachdem Egli die Vincent mit seinem Eigenbau-Rahmen verbessert hatte, gab es für die Konkurrenz nur noch wenig zu lachen, die Egli-Vincent war einfach unschlagbar. 1968 wurde Egli Schweizer Meister, andere Titel kamen hinzu.Egli-Motorräder sorgten in den folgenden Jahren stets für spannende Duelle, Strecken- und Rundenrekorde purzelten, selbst namhafte Fahrer wie Phil Read oder Giacomo Agostini auf ihren aufwendigen Werksmaschinen mussten zittern, wenn eine feuerrote Egli hinter ihnen auftauchte. Mit einem serienmässigen Egli-Chassis stellte Jacques Cornu 1981 einen neuen Rundenrekord auf dem Nürburgring auf - ein weiterer Beweis dafür, dass Egli-Fahrwerke für Strassenmotorräder selbst hochspezialisierten Werksmaschinen überlegen waren.Der inzwischen im aargauischen Bettwil ansässige Betrieb florierte in den 70er Jahren ungemein. Bis zu 200 Einheiten verliessen in den Spitzenzeiten jährlich den Betrieb. Von Einzylinder-Yamaha-Motoren bis zu Sechszylinder-Honda-Aggregaten - die Auswahl der Motorisierung war riesengross.

Dies ist ein Auszug von der Egli-Racing-homepage.Ihr findet sie unter http://www.egli-racing.ch/